„Bestmögliche Unterstützung für ein engagiertes Team“

Wir sagen: Die Ehrenamtlichen der Freizeitanlage Rosengärtchen sind unverzichtbar

Nicole Heim (rechts) und Alexander Weigand (links) im Gespräch mit Ehrenamtlichen am Bachlauf des Rosengärtchens in Roßbach

„Die Freizeitanlage am Rosengärtchen ist nicht nur ein echter Glücksgriff für Roßbach, sondern für die gesamte Gemeinde Biebergemünd. Zwar befindet sich das Gelände im Eigentum der Gemeinde, instandgehalten wird die Anlage jedoch von einem Team von Ehrenamtlichen, die sich mit viel Herzblut, Zeit und Geld für dieses Herzensprojekt einsetzen“, formuliert Nicole Heim, Parteivorsitzende der CDU Biebergemünd. Der hiesigen CDU sei es ein wichtiges Anliegen, ehrenamtliche Bürgerinnen und Bürger mit konkreten Hilfen zu unterstützen. Aus diesem Grund habe man als Fraktion zur Gemeindevertretersitzung am 24. Mai 2022 einen Antrag zur „Unterstützung des Arbeitskreises Dorferneuerung Roßbach am Rosengärtchen“ eingebracht. Zudem wolle man eine Begehung der Anlage mit allen Gemeindevertretern anbieten, damit diese sich ein größtmögliches Bild der Lage machen könnten.


Den Antrag der CDU-Fraktion zur Unterstützung der Ehrenamtlichen des Rosengärtchens finden Sie hier:


Nachdem sich auf Anfrage der Ehrenamtlichen des Arbeitskreises Dorferneuerung (AKDE) Mitglieder der CDU Biebergemünd und CDU-Fraktion bereits am 05. März 2022 an der „Freizeitanlage Rosengärtchen“ getroffen haben und sich im direkten Gespräch ein konkretes Bild der Situation machen konnten, wurde nach der Begehung im Rosengärtchen die entsprechenden Notizen und Bilder der Freizeitanlage zusammengeführt, die dem Bürgermeister Matthias Schmitt in einer Sitzung in kleiner Runde Mitte März übergeben wurde. 

Die CDU Biebergemünd und -Fraktion thematisiert konkret Punkte, die es anzugehen gilt:

  • Die regelmäßige Wartung und Instandhaltung der Kneippanlage muss gewährleistet werden; zudem sollte eine betonierte Stützmauer hinter dem Arm-Kneippbecken errichtet und für diesen Zweck im Haushalt 2023 15.000€ anvisiert werden
  • Arbeitsutensilien, die für die regelmäßige Arbeit und die Instandhaltung der Gärten, des Rasens und der generellen Anlage benötigt werden, sollen kostenfrei von der Gemeinde zur Verfügung gestellt werden
  • Anstehende Umbauten, Verschönerungsmaßnahmen und Ähnliches durch den Bauhof sollen zukünftig mit den Ehrenamtlichen im engen Austausch miteinander besprochen und diese frühzeitig darüber informiert werden
  • Errichtung von Tischen und (Schutz-)Planen im Bereich der Grillhütte
  • Zusätzliche Sonnenliegen
  • Einen barrierefreien und befestigten Zugang zum Gelände, Hütte und Bachlauf
  • Die Minimierung der Beschilderung und die Fokussierung auf das Nötigste
  • Die Instandhaltung des Bachlaufes
  • Die Trockenlegung einzelner Flächen, bspw. durch den Einbau einer Drainage unterhalb des Bachlaufes

Neben vielen inhaltlichen, baulichen und strukturellen Veränderungen, die dem Antrag zu entnehmen sind, fordern wir eine entsprechende Anerkennung der Ehrenamtlichen. Dazu Alexander Weigand: „Vielerorts beklagt man sich über zu wenig ehrenamtliche Bürgerinnen und Bürger. Wir haben hier am Rosengärtchen das große Glück, engagierte Anpacker zu haben, die Lust und Spaß daran haben, ihren Mitbürgern einen Ort zum Verweilen anzubieten. Es ist das Mindeste, dass die Gemeindeverwaltung und insbesondere Bürgermeister Schmitt über eine entsprechende Anerkennung dieses Ehrenamtes nachdenkt: Die Ehrenamtskarte, der Ehrenamtsbrief des Landkreises Main-Kinzig – es existieren viele Möglichkeiten. Ein Gemeindefest am Rosengärtchen bei Bier und Gegrilltem und eine anschließende Auszeichnung für die Ehrenamtlichen – die CDU wäre für eine solche Idee definitiv offen!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top