Gefahrenstelle für Fußgänger entschärfen

CDU-Antrag einstimmig angenommen: Bürgersteig im „Hofacker“ in Kassel soll verbreitert werden

Pressebericht der GNZ
Quelle: Gelnhäuser Neue Zeitung vom 15. Dezember 2021 (S. 24)

Einstimmig haben sich die Biebergemünder Gemeindevertreter in ihrer jüngsten Sitzung dafür ausgesprochen, den Bürgersteig in der Straße „Im Hofacker“ im Ortsteil Kassel zu verbreitern. Die CDU, die einen entsprechenden Antrag gestellt hatte, erhofft sich dadurch mehr Sicherheit für Fußgänger, allen voran für Schüler der Alteburg-Schule.


„Gerade im Begegnungsverkehr kann es dort zu einer gefährlichen Engstelle kommen, weil sich Fußgänger auf der schmalen Fahrbahn bewegen müssen und durch die Zäune neben der Straße nicht wirklich ausweichen können“, hatte Sébastien Buch den Antrag seiner CDU-Fraktion begründet. Die Straße „Im Hofacker“, die zum Parkplatz zwischen dem Sportlerheim des TSV Kassel und der Turnhalle der Altenburg-Grundschule führt, sei nur auf den ersten 10 Metern von einem Bürgersteig gesäumt. Auf den letzten etwa 30 Metern führe nur ein Schrammbord bis zum Parkplatz, sodass Fußgänger auf der Straße gehen müssten. Dies könne während des Spielbetriebs des TSV Kassel und vor allem für Schüler zu gefährlichen Situationen führen, gerade dann, wenn kleinerer Kinder für Autofahrer nur schwer zu erkennen seien. Außerdem, so betonte Buch, sei aktuell kein behindertengerechter Zugang zum Schulgelände gewährleistet, da der Bürgersteig derzeit an einem Tor ende, unter dem nur Treppenstufen auf das Schulgelände führten. Hier sei der Kreis als Schulträger in der Verantwortung.

Diese Stelle stellt für insbesondere Kinder und Behinderte eine enorme Gefahrenstelle dar. Für uns ist klar: Hier muss etwas geschehen!

Sébastien Buch, CDU-Fraktionsvorsitzender

Da in Kassel ohnehin die Sanierung der Spessartstraße ansteht, solle dieser Bereich mit die umfassenden Bauarbeiten aufgenommen werden und in Absprache mit dem Kreis der bestehende Zaun ein Stück ins Außengelände der Schule hineinversetzt werden, um so mehr Platz für eine Verbreiterung des Bürgersteigs zu erhalten.

Als „gut und richtig“ bezeichnete SPD-Fraktionschef Berthold Schum den CDU-Antrag: „Es ist offenkundig, dass es dort für Fußgänger gefährlich ist und Handlungsbedarf besteht.“ Schum plädierte allerdings dafür, „einen größeren Blick“ auf die Situation einzunehmen: „Wir haben bei der Ortsbegehung im Juni bereits festgehalten, dass an dieser Stelle etwas passieren muss, auch mit Blick auf die Sanierung der Spessartstraße.“ Gerade mit Blick auf den geplanten Bau der neuen Großsporthalle müsse allerdings die Verkehrssituation kam Ortsrand von Kassel grundsätzlich bewertet und geregelt werden.

Hinsichtlich des CDU-Vorstoßes waren sich die Fraktionen in der Sache allerdings einig und nahmen den Antrag einstimmig an. Somit liegt der Ball nun beim Gemeindevorstand, der die Verbreiterung des Bürgersteigs in die Wege leiten soll.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top